20.04.2019  Druckansicht von www.eberswalde.de

Aktuelles

Projektbeginn - Bewegung á la Hengstenberg

Hengstenberg hält Einzug in die städtische Kita „Gestiefelter Kater“.  Am Freitag, dem 1. Februar 2019 wurde offiziell das Jahresprojekt „Bewegung á la Hengstenberg“ in der städtischen Kita „Gestiefelter Kater“ gestartet. Die namensgebende Pädagogin Elfriede Hengstenberg hat ein Spiel- und Bewegungskonzept entwickelt, dass die Bewegungsvielfalt der Kinder und ihr Selbstvertrauen stärken soll. Die Unfallkasse Brandenburg finanziert im Jahr 2019 das Projekt für 5 Kitas aus Brandenburg. Die Kita „Gestiefelter Kater“  aus Eberswalde ist eine davon. Derzeit werden in der Einrichtung durch die 24 Erzieherinnen und Erzieher 155 Kinder betreut. Kitaleiterin Dörthe Schmidt ist stolz und voller Vorfreude auf die kommenden Monate, „Durch die zur Verfügung gestellten Spielgeräte ist es unserem Team möglich den Kindern das Spielen mir möglichst allen Sinnen bekannt zu machen. Freies Spiel ist von enormer Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung und einer vollen Bewegungsentwicklung unserer Kinder“ bemerkt die Kitaleiterin.
Ein Jahr lang wird die Kindertagesstätte im eigenen Haus die hölzernen Bewegungsmaterialien testen. Für die neuen Spielgeräte gibt es allerdings keine Spielanleitungen. Die Spielleiter, Balancierstange, das Wackel- und Rutschbrett sowie die kleine Kippschale und kleine Kipphölzer sollen von den Kindern spielerisch entdeckt werden. Die Kinder erleben, zu welchen Bewegungen ihr Körper fähig ist und spüren dabei Raum und Körpergrenzen. Beim Spielen gibt es fünf Regeln: Barfuß, nicht drängeln, nicht meckern, tue nur das, was du dir alleine zutraust und lass dir Zeit.
Die Kita wird zudem zusammen mit der Kita „Rappel-Zappel“ aus Hoppegarten an zwei Teamschulungen teilnehmen, sowie durch den Spielpädagogen Peter Fuchs pädagogisch beraten und begleitet. „Ziel sind starke und kompetente Kinder die spielerisch das Lernen lernen und somit Fit für die Schule sind“, so Peter Fuchs. Auch Kerstin Ladewig, Amtsleiterin für Bildung, Jugend und Sport, freut sich auf das kommende Jahr und ist gespannt auf die Ergebnisse und Meinungen der Kinder, Eltern und Erzieher: „Eine tolle Entscheidung der Kita-Leitung die zur Förderung des eigenen Spiels und der Entwicklung der Kreativität sowie der motorischen Fähigkeiten für aller Kinder in der Einrichtung beiträgt“.