Veranstaltungen 2018:

Foto: Museum Eberswalde
Foto: Museum Eberswalde

Experimentelle Archäologie für Kinder

Aktionstag in den Herbstferien 

24. Oktober

Die Kinder erfahren Wissenswertes über zwei bedeutende Schatzfunde, die im Museum Eberswalde zu sehen sind.  

Danach lädt die Archäologin Kristin Hansen zum Mitmachen zu folgenden Themen ein:

  1. Muster des Eberswalder Goldschatzes auf Leder mit selbstgemachten Farben
  2. Herstellung einer "steinzeitlichen" Kette aus Muscheln oder Knochen

Die Veranstaltung ist für Kinder der Klassen 1 - 4 geeignet.

  • 10.00 und 11.30 Uhr: Nur für Kindergruppen nach vorheriger Anmeldung
                                       (15 bis 20 Kinder je Gruppe)
  • 15.00 Uhr:                  Für Einzelbesucher

Eintritt: 2,00 € pro Person

Anmeldungen bei Kerstin Neidhardt, Tel.: 03334/64418

Rückblick zu den Veranstaltungen 2018:

Sabine Frost und Christine Wachholz (Foto: Gerd Jungwirth)
Sabine Frost und Christine Wachholz (Foto: Gerd Jungwirth)

Musikalische Lesung

"Helene Weigel und Bertold Brecht" 
Es lesen und singen Sabine Frost und Christine Wachholz

21. Oktober 2018, 15.00 Uhr

Eine große Frau des 20. Jahrhunderts aus dem Buch von Werner Hecht.
Ein lebendiger, spannender und heiterer Dialog, sehr klar und konkret über das  Leben und Arbeiten als Schauspielerin und Intendantin des BERLINER ENSEMBLES mit ihren Kindern und den Musen an der Seite von Bertolt Brecht.
Lebenskunst einer wunderbaren Frau ....

Sabine Frost, schon lange unterwegs mit eigenen Lesungen im BrechtWeigelHaus Buckow, hat ihre Wurzeln im BERLINER ENSEMBLE, wo ihre Schwester, Simone Frost, die Virtuosin des epischen Theaters als Weigelschülerin auf der Bühne stand.

Die Sängerin Christine Wachholz ist Gesangslehrerin, arbeitet mit zwei eigenen Bands und war Schülerin der Jazzlegende Ruth Hohmann.
Frost und Wachholz haben sich gesucht und gefunden: “Ich habe schon als Kind gern gesungen“, erzählt Sabine Frost. „Kein Wunder, unser Vater war Musiker. Auf der Suche nach einer Gesangslehrerin, um eine alte Liebe wieder  aufzufrischen und Ideen für musikalisch-literarische Programme umsetzen  zu  können, begegnete ich Christine Wachholz. Wir merkten schnell, dass wir menschlich und stimmlich gut zusammen passen, uns gegenseitig inspirieren.“

So war die gemeinsame Arbeit beschlossen, zumal beide noch etwas eint.
Auch Christine Wachholz hat eine berühmte Schwester, Bärbel Wachholz, vielen als Schlagersängerin aus den 60er und 70er Jahren bekannt.
Doch im Schatten stehend fühlen sich beide nicht.

„Wir gehen unsere eigenen Wege.“ Gemeinsam lesen und singen sie nun zu verschiedensten Themen, eine Liebeserklärung an die Lebenskunst.

Mit Gesang kann man Herzen öffnen und Gedanken in Leichtigkeit fassen.
Dieses einfühlsame Programm, unterhaltsam und zum Nachdenken ...

Für Kaffee und Gebäck ist in der Pause gesorgt.

Eintritt: 8,00 € pro Person (mit Eberswalde Pass 4,00 €)

Karten gibt es im Vorverkauf sowie an der Tageskasse direkt in der Tourist-Information.
Bitte um Voranmeldung unter der Telefonnummer: 03334/64520; begrenzte Teilnehmerzahl!

Standuhr Schloss Lichterfelde
Standuhr Schloss Lichterfelde

1. Europäischer Tag der Restaurierung ...

... mit dem Museum

14. Oktober 2018

Zum ersten Europäischen Tag der Restaurierung lud das Museum Eberswalde und die Akanthus Restaurierungen GmbH gemeinsam am Sonntagnachmittag ein.

Präsentiert wurde unter anderem das Gehäuse einer Flötenuhr aus dem Schloss Lichterfelde. Die Ortschaft Lichterfelde bei Eberswalde wurde 1945 kampflos den einmarschierenden Rotarmisten übergeben. Das Schloss mit seinem Inventar fiel anschließenden Plünderungen zum Opfer. Manchmal überstehen zum Glück wertvolle Kulturgüter den Untergang, denen dann die Aufgabe zuwachsen kann, verlorene Schönheiten ebenso wie vergangene Katastrophen zu dokumentieren.

„So geschah es auch mit einer Flötenuhr aus dem Schloss Lichterfelde: Im Depot des Museums Eberswalde befand sich ein Juwel der besonderen Art: ein prachtvolles Uhrgehäuse von gewaltigem Ausmaß. Soweit bisher bekannt, stand diese höfische Standuhr bis zur Plünderung im Schloss von Lichterfelde“, so Museumsleiterin Birgit Klitzke. Das Gehäuse ist architektonisch gegliedert, die Schauseiten mit Elementen aus der Architekturplastik differenziert gestaltet. Ein innenliegendes Flötenwerk ist verschollen.  Das Bild- und Dekorationsprogramm bedient sich antiker Quellen, eine Figurenbüste verweist auf Apollon, unter anderem Gottheit des Lichts und der Wissenschaft, Globus oder Sphärenkugel sowie Bücher in der Bekrönung versinnbildlichen Wissenschaften. Goldtöne der Dekorationen auf weißem Grund prägen sein Erscheinungsbild. Es steht für die klassische Tradition spätbarocker Raumausstattungen an der Schwelle zum Klassizismus um 1780. „Dieses Stück ist wohl ein einzigartiges Beispiel höfischer Raumkunst dieser Gestaltungshöhe, das möglicherweise seit seiner Herstellung ununterbrochen in der Region von Eberswalde stand“, so die Museumsleiterin.
Dieses außerordentliche Möbel ist erstmals nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf für den ersten Europäischen Tag der Restaurierung und dem Tag der offenen Tür bei Akanthus wieder der Öffentlichkeit zugänglich, da es gegenwärtig im Atelier untersucht wird.

Und Fragen gibt es viele: Warum steht das Stück im Atelier und nicht mehr im Depot? Wo wurde es gefertigt? Warum fehlt das Uhrwerk? Wie ist das Uhrgehäuse konstruiert, wie ist der technologische Aufbau der Farb- und Metallauflagen? Wurde wirklich echtes Gold verwandt? Mit welchen wissenschaftlichen Methoden kann man Herstellungsdetails erkennen und Alterungsprozesse nachvollziehen? Wie entstanden die Schäden? Kann moderne Restaurierung sie wieder beheben? Oder sollen sie teilweise gar nicht behoben werden, um den Alterswert der Uhr erlebbar zu erhalten? Was bedeutet dieses Stück für die Regionalgeschichte, für das Museum Eberswalde und für die Gemeinde Lichterfelde heute? Wo könnte es zukünftig aufgestellt werden?
„All die Fragen beleuchten vier Fachleute aus vier Perspektiven in kurzen Referaten im Rahmen des Tages der Restaurierung“, so Birgit Klitzke. Katja Schneider, Orgelbauergesellin, macht ihren Bachelor im Studiengang Restaurierung mit diesem Uhrengehäuse. Dietrich Bester war Jahrzehnte lang Ortsbürgermeister von Lichterfelde, er hält seine Hände schützend über wertvolle kulturelle Hinterlassenschaften des Dorfes. Birgit Klitzke spricht als Leiterin des Museums Eberswalde, die als solche verantwortlich für die Bewahrung und Erforschung herausragender Sammlungsobjekte ist. Eberhard Roller hat als Restaurator sein Atelier im Jahr 2017 von Berlin nach Eberswalde verlegt und bemüht sich um die restauratorische Rettung des Uhrengehäuses.

Ferienkinder
Ferienkinder
Fotos: Museum Eberswalde
Fotos: Museum Eberswalde

Ein Museum für die ganze Familie

Aktionstag in den Winterferien 

07. Februar

Im Februar bereicherte das Museum mit einem Aktionstag die Angebotsvielfalt für Ferienkinder und Familien in der Stadt. Kinder und ihre Familien konnten sich im Rahmen der Sonderausstellung „Evangelisch in Eberswalde“ die Geschichte des Buchdruckes anschaulich und erfahrbar vermitteln lassen.

Die Kinder erfuhren Wissenswertes über die Erfindung und Bedeutung des Buchdruckes. Vorgestellt wurde unter anderem eine 300 Jahre alte Bibel. Jedes Kind konnte als Erinnerung sein eigenes kleines Büchlein gestalten und mitnehmen.

„Unser Aktionstag wurde gut angenommen, weshalb wir das Thema gern weiter für interessierte Familien und Gruppen anbieten. Besonders für thematische Besuche am Wochenende stehen wir als Team und Ausflugsort gern zur Verfügung und bitten um vorheriger Anmeldung“, so Museumsleiterin Birgit Klitzke.

Lebenswertes Eberswalde im Film

Eberswalder Bürgerbudget

Eberswalder Bürgerbudget

Energieforum Eberswalde

„Mobilität in Städten – SrV 2018“

Natürlich Eberswalde

Samstags, halbelf

Guten Morgen Eberswalde - eine Veranstaltungsreihe im Zentrum der Stadt

Verkehr/ Baustellen

Verkehrsnachrichten - aktuelle Straßensperrungen in Eberswalde.