Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit

Die Stadt Eberswalde befasst sich seit langem intensiv mit den Themen Energieeinsparung, Klima- und Umweltschutz sowie Anpassung an den Klimawandel.

Klimaschutz in Eberswalde

Bereits seit dem Jahr 1995 ist Eberswalde Mitglied im Klimabündnis und im Klimaschutz aktiv. Im Dezember 2013 wurde das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept verabschiedet, welches den Rahmen für die Klimaschutz- und Anpassungsaktivitäten der Stadt darstellt.
Zur Begleitung dieses Klimaschutzprozesses, hat die Stadt Eberswalde Fördermittel beim Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationale Klimaschutzinitiative für einen Klimaschutzmanager beantragt. Zu den Aufgaben des Klimaschutzmanagers zählen die inhaltliche und organisatorische Unterstützung der Verwaltung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Die Stelle des Klimaschutzmanagements wurde, nach einer dreijährigen Laufzeit, im Herbst 2018 um weitere 2 Jahre bis Ende 2020 verlängert.

Sicht auf ein grosses Solarpannel mit der Stadt im Hintergrund.

Klimaschutzinitiativen

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationalen Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Projekttitel: Fachliche Unterstützung bei der Umsetzung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes der Stadt Eberswalde

Projektlaufzeit: 01.07.2015 – 31.10.2018
Förderkennzeichen: 03K01479

Projekttitel: KSI: Anschlussvorhaben zur Fachlichen Unterstützung bei der Umsetzung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes der Stadt Eberswalde

Laufzeit: 01.11.2018 – 31.10.2020
Förderkennzeichen: 03K01479-1

Logoleiste Klima & Umwelt

Klimaanpassungskonzept

Der Klimawandel wird auch in Eberswalde zunehmend spürbar. Es wird insgesamt wärmer, Extremwetterereignisse nehmen zu und im Sommer wird die steigende Zahl der Tropennächte für die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt zunehmend ersichtlich. Eberswalde nimmt diese Herausforderungen ernst und möchte die Stadt besser an die sich bereits jetzt abzeichnenden klimatischen Veränderungen anpassen.

Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung mit der B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH ein Klimaanpassungskonzept für die Stadt Eberswalde erarbeitet, welches am 25.04.2024 in der Stadtverordnetenversammlung nach einem umfangreichen Erarbeitungsprozess beschlossen wurde.

Klimaanpassungskonzept für die Stadt Eberswalde

Förderprogramm für Umweltprojekte

Eigeninitiative und bürgerschaftliches Engagement sind Themen, die in der Stadt Eberswalde zunehmend an Bedeutung gewinnen. Wenn sich jeder nach seinen Möglichkeiten einbringt, wird Ordnung und Sauberkeit in den Wohngebieten bald kein Problem mehr sein, das Wohnumfeld wird gewinnen und somit die Lebensqualität für Bewohner und Besucher in Eberswalde weiter steigen.

Zur Unterstützung von Initiativen werden durch die Stadt bereits seit 2008 Gelder für Umweltprojekte bereitgestellt. Über dieses städtische Förderprogramm können Sachkosten zum Beispiel für Baum- und Strauchpflanzungen, Schutz- und Pflegemaßnahmen auf geschützten Biotopen und Umweltbildungsprojekte im Stadtgebiet unterstützt werden. Auch Schulen und Kindertagesstätten sind ausdrücklich aufgerufen, ihr direktes Umfeld zu gestalten und gemeinsam zu bepflanzen. Die geförderten Maßnahmen sollen nachhaltig sein und Bedeutung für das Stadtbild oder den Natur- und Landschaftsschutz in Eberswalde haben.

Interessenten können sich im Stadtentwicklungsamt zu diesem Förderprogramm beraten lassen. Hier sind auch die entsprechenden Anträge einzureichen.

Nachhaltigkeitspreis

Jetzt für den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Eberswalde bewerben!

Auch in diesem Jahr sucht die Stadt Eberswalde wieder frische und innovative Ideen für eine zukunftsfähige, nachhaltige Stadtentwicklung. Wie schon in den Jahren zuvor, ruft die Stadt Eberswalde alle frischgebackenen Absolvent:innen der HNEE dazu auf, sich mit Ihrer Abschlussarbeit für den mit 1000,- € dotierten Preis zu bewerben.

Eingereicht werden können studentische Abschlussarbeiten aller Fachbereiche, welche zwischen dem 1. September des Vorjahres und dem 31. August des aktuellen Jahres erfolgreich abgeschlossen (mindestens mit "gut") und verteidigt worden sind. Die Preisvergabe findet im Rahmen der Immatrikulationsfeier der neuen Studenten jeweils im Herbst statt.

Bewerbungen können schriftlich oder online, unter Berücksichtigung der Förderrichtlinie, bis zum 31. August des aktuellen Jahres an stadtentwicklungsamt@eberswalde.de oder im Stadtentwicklungsamt der Stadt Eberswalde, Breite Str. 39 eingereicht werden.

Rückblick Nachhaltigkeitspreis

Am 23. September 2021 verlieh die Stadt Eberswalde im Rahmen der Immatrikulationsfeier an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) den Nachhaltigkeitspreis 2021 der Stadt Eberswalde.

In diesem Jahr erhält Silvan Weber den mit 1.000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis aus den Händen von Bürgermeister Friedhelm Boginski für seine Master-Arbeit mit dem Titel „Moore im urbanen Raum als Beitrag zum Klimaschutz: Erfassung des gegenwärtigen Zustands der Moorflächen im Stadtgebiet Eberswalde und Ableitung erster Handlungsoptionen“, die im Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz entstanden ist.

Mit seiner Arbeit setzte sich Herr Weber gegen drei weitere Arbeiten von vier Bewerberinnen und Bewerbern durch, deren thematische Bandbreite von der Zwischennutzung städtischer Brachflächen und Leerstände, über die Untersuchung der Raumwahrnehmung von Jugendlichen und deren Einfluss auf attraktiv nutzbares Raumangebot für diese Zielgruppe, bis hin zur Entwicklung neuer Kommunikationsstrategien für Führungspersönlichkeiten im Bereich der nachhaltigen Entwicklung reichte.

Die Arbeit des Preisträgers wurde von der Jury als hervorragend, wissenschaftlich sehr fundiert und mit einem hohen Transferpotential ausgestattet beurteilt. Die Arbeit von Herrn Weber widmet sich zunächst den theoretischen Grundlagen wie zum Beispiel dem Wetter in Brandenburg und Prognosen für den Klimawandel, der Entstehung der Moore in Brandenburg, der Betrachtung des Zustands der Moore sowie ihrer Bedeutung für den Klimawandel und der Anpassung an diesen. In der Folge hat der Absolvent 149 Moorflächen in Eberswalde zusammengetragen, teilweise kartiert und vermessen sowie für 130 von ihnen den Kohlenstoffspeicher ermittelt – insgesamt 580.000 Tonnen binden die städtischen Moore.

„Die Arbeit von Herrn Weber zeigt sehr eindrücklich, wie wichtig der Moorschutz für den Klimaschutz ist und das auch und vor allem hier bei uns in Eberswalde“, so Bürgermeister Friedhelm Boginski. „Gerade die praktischen Handlungsempfehlungen, wie sie Herr Weber erarbeitet hat, sind für uns als Stadtverwaltung eine besonders wertvolle Bereicherung, zumal er auch in Betracht gezogen hat, wem welche Flächen gehören“, ergänzt der Bürgermeister.

Mit der Auszeichnung durch den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Eberswalde werden Absolventinnen und Absolventen der Hochschule gewürdigt, die mit beispielhaften, wissenschaftlichen Arbeiten einen besonderen Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Entwicklung der Stadt leisten. Die Stadt zeigt damit ihr besonderes Engagement für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Ziel des Preises ist es auch, eine Vorbildfunktion und Anregung für die Studienanfänger und -anfängerinnen zu bieten. Der Preis verdeutlicht, dass die Ergebnisse der studentischen Abschlussarbeiten wichtige Impulse für die städtische Entwicklung sind und in die tatsächliche Gestaltung der Stadt einfließen. Bewerbungen für den jetzt jährlich verliehenen Preis können bis zum 31. August jeden Jahres eingereicht werden.

Am Mittwoch, dem 28. Oktober 2020, verlieh die Stadt Eberswalde im Rahmen der in diesem Jahr erstmals als Livestream abgehaltenen Immatrikulationsfeier an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) den Nachhaltigkeitspreis 2020 der Stadt Eberswalde. 
In diesem Jahr erhält Lucie Kauffmann den mit 1000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis aus den Händen von Bürgermeister Friedhelm Boginski für ihre Master-Arbeit mit dem Titel „Bunte Vielfalt in die Stadt! Strategien zur Förderung der Akzeptanz heimischer Wildpflanzen auf öffentlichen Flächen“ aus dem Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz, Studiengang Regionalentwicklung und Naturschutz.
Mit Ihrer Arbeit setzte sich Frau Kauffmann gegen fünf weitere Bewerbungen aus allen vier Fachbereichen der Hochschule durch, deren thematische Bandbreite von der ökologischen Sanierung eines Mehrfamilienhauses, über Wege zur Akteurs- und Biotopvernetzung, bis hin zu neuen Formen partizipativer Demokratie reichte. Dabei zeigte sich, dass bürgerschaftliches Engagement, Partizipation und Akzeptanz wiederkehrende Inhalte fast aller Arbeiten waren.
Auch die Arbeit der Preisträgerin widmete sich ganz dem Thema der Akzeptanzsteigerung von Wildpflanzen auf öffentlichen Flächen, den sogenannten Blumen-, Blüh- oder Insektenwiesen. Nach Auswertung erfolgreich etablierter Wildpflanzen-Projekte aus ganz Deutschland, formulierte Frau Kauffmann praktische Hinweise, mit welchen Mitteln die Akzeptanz urbaner Blühwiesen bei Bürgerinnen und Bürgern aber auch weiteren Beteiligten erhöht werden kann. So tragen beispielsweise Pflanzen mit attraktivem Blühaspekt oder der vorsichtige Einsatz von Pflanzenarten, welche häufig als Unkräuter assoziiert werden, zu mehr Zuspruch seitens der Bevölkerung bei. Auch sollten stets eine intensive Öffentlichkeitsarbeit und der direkte persönliche Austausch mit den Anliegern vor Ort stattfinden.
 „Für unsere städtischen Blumenwiesen bietet die Abschlussarbeit eine wertvolle Bereicherung der täglichen Arbeit, insbesondere bei der Pflege und der Anlage neuer Blumenwiesen“, freut sich Bürgermeister Friedhelm Boginski. „Darüber hinaus ist diese, wie auch die anderen eingereichten Arbeiten, Ausdruck der hervorragenden Kooperation zwischen Stadt und Hochschule“, ergänzt der Bürgermeister.  
Mit der Auszeichnung durch den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Eberswalde werden Absolventinnen und Absolventen der Hochschule gewürdigt, die mit beispielhaften, wissenschaftlichen Arbeiten einen besonderen Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Entwicklung der Stadt leisten. Die Stadt zeigt damit ihr besonderes Engagement für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Ziel des Preises ist es auch, eine Vorbildfunktion und Anregung für die Studienanfänger und –anfängerinnen zu bieten. Der Preis verdeutlicht, dass die Ergebnisse der studentischen Abschlussarbeiten wichtige Impulse für die städtische Entwicklung sind und in die tatsächliche Gestaltung der Stadt einfließen. Bewerbungen für den jetzt jährlich verliehenen Preis können bis zum 31. August jeden Jahres eingereicht werden.

  1. September 2019

Erstmals verlieh die Stadt Eberswalde am Donnerstag, dem 26. September 2019, im Rahmen der Immatrikulationsfeier an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNEE) den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Eberswalde.

In diesem Jahr erhält Frau Yasmin Hiller den mit 1000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis von Bürgermeister Friedhelm Boginski für ihre Bachelor-Arbeit mit dem Titel „Ökologische Nische Friedhof“aus dem Fachbereich Wald und Umwelt, Studiengang Forstwirtschaft.

Von der Jury wurde die Arbeit als wissenschaftlich anspruchsvoll, weit über das Maß einer Bachelorarbeit hinausgehend und als besonders in die Praxis übertragbar bewertet. Für die Ergebnisse hat Frau Yasmin Hiller sich ein Jahr mit der Erforschung von Flora und Fauna auf Friedhöfen insgesamt und speziell auf dem Kirchhof in Berlin-Lichtenrade beschäftigt. In dem Rahmen fanden zahlreiche umfangreiche Untersuchungen der Tierwelt statt, bei der zum Beispiel Barberfallen, Wildtierkameras und Fledermausdetektoren eingesetzt wurden. (Eine Barberfalle ist ein ebenerdig eingegrabenes Gefäß, mit dem auf dem Boden lebende Tiere wie Käfer, Schnecken oder Spinnen gefangen werden). Ergebnis der Arbeit sind auch Empfehlungen für konkrete Maßnahmen zur zukünftigen Behandlung von Friedhofsflächen. Das ökologische Potenzial der Friedhöfe kann so erhalten und gleichzeitig kostensenkend zum Beispiel mit einer insektenfreundlichen Bepflanzung ausgebaut werden. In ihrer Arbeit weist Frau Hiller gleichzeitig auf das Forschungspotenzial der Rolle von Friedhöfen im Zusammenhang mit dem Klimawandel hin und die Bedeutung der Friedhöfe für die Lebensqualität im urbanen Raum.

Mit der Auszeichnung durch den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Eberswalde werden Absolventinnen und Absolventen der Hochschule gewürdigt, die mit beispielhaften, wissenschaftlichen Arbeiten einen besonderen Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Entwicklung der Stadt leisten. Die Stadt zeigt damit ihr zukunftsweisendes Engagement für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Ziel des Preises ist es auch, eine Vorbildfunktion und Anregung für die Studienanfänger und –anfängerinnen zu bieten. Der Preis verdeutlicht, dass die Ergebnisse der studentischen Abschlussarbeiten wichtige Impulse der städtischen Entwicklung sind und in die tatsächliche Gestaltung der Stadt einfließen. Dabei sind alle fachlichen Themen der Hochschule angesprochen: zum Beispiel Ökolandbau, internationale Forstwirtschaft, Holztechnik oder nachhaltige Unternehmensführung, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE), Naturschutz und Landschaftsnutzung. Bewerbungen für den jetzt jährlich verliehenen Preis können bis zum 31. August jeden Jahres eingereicht werden.

Links