Kultur und Tourismus

Willkommen auf unserer Kulturseite

Das Eberswalder Kulturamt lädt ein:

Viel Spaß!

Beachten Sie auch die vielseitigen Veranstaltungen im Familiengarten und Zoo sowie die u.a. von der Stadt Eberswalde geförderte Kulturreihe "Guten Morgen Eberswalde".

Das Kulturamt lädt ein

Ab 24.10.: "Kulturbühne" mit Ina Abuschenko-Matwejewa und „Giordano Bruno“

Im Flyer zur Ausstellung informiert die Galerie Fenster:

„Ina Abuschenko-Matwejewa wurde 1969 in Bernau geboren, studierte von 1991 bis 1996 Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und lebt als freischaffende Künstlerin in Eberswalde. Angeregt durch die Ballade "Campo dé Fiori" von Czeslaw Milosz und der Gründung des Neuen Blumenplatzes in Eberswalde hat sie dem Naturphilosophen, Dichter, Mathematiker und Astronomen Giordano Bruno eine Reihe von Arbeiten gewidmet. Wolken, Ellipsen, Verheißungen und Hoffnungen.

Die Kunsthistorikerin Dorothée Bauerle-Willert: Giordano Bruno (...) steht am Anfang der Philosophie der Renaissance, ist ein Künder kosmischer Unendlichkeit: "Offenbar töricht ist es doch, wie der gemeine Pöbel zu meinen, es gäbe keine anderen Geschöpfe, keinen anderen Sinn und keinen anderen Verstand als allein die uns bekannten." Bruno vertraut der Wahrnehmung, aber gerade wegen seiner Augenlust, der Hinwendung zum Überfluss der Welt, ist er sich doch der Begrenztheit, der Endlichkeit bewusst, er weiß, dass im Gesehenen, das was wir nicht sehen, mitschwingt, mitspielt. "Glauben, daß nicht mehr Planeten seien, als wir bisher kennen, dürfte nicht viel vernünftiger sein, als wenn jemand meinte, es flögen nicht mehr Vögel durch die Luft, als er eben aus seinem kleinen Fenster heraussehend hat vorüberfliegen sehen."

Öffnungszeiten:
Sonntag, 24.10.2021, 15 Uhr, Galerie Fenster, Prignitzer Straße 50, 16227 Eberswalde;
danach bis 16.12.2021, immer donnerstags von 17 bis 21 Uhr sowie auf Anfrage.
Die Eröffnungsveranstaltung findet Open Air auf dem Hof der Prignitzer Straße statt. Zur Einführung spricht der Kunsthistoriker Wolfgang Siano. Der Schauspieler Schortie Scheumann wird die Ballade "Campo dé Fiori" von Czeslaw Milosz vortragen. Die Besucher und Besucherinnen können sich dann die Ausstellung in kleinen Gruppen anschauen. Neben den Arbeiten von Ina Abuschenko-Matwejewa wird die Gäste die Musik der Harfenistin Kathrin Pechlof empfangen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Das Kulturamt lädt ein

28.10.: „An der Arche um acht“ in der Hufeisenfabrik – Theater für klein und groß

Am 28.10.2021, 10 Uhr, lädt das Kulturamt der Stadt in den Familiengarten, konkret in die Stadthalle „HUF“ ein. Das Potsdamer Theater Poetenpack gastiert  mit "An der Arche um acht“.

Und darum geht es – für kleine und große Theaterfreunde und die ganze Familie:

Drei Pinguine in der Antarktis sind ganz dicke Freunde, die sich aber auch mal richtig in die Haare kriegen können. Dabei merken sie gar nicht, dass eine Sintflut über sie hereinbricht. Bis eine weiße Taube mit der Nachricht vorbeikommt, dass Noah eine Arche schickt. Für zwei der Pinguine gibt es Tickets für die Arche, um Acht soll es losgehen. Doch wer bekommt die Tickets? Und was passiert mit dem dritten Pinguin? Eine abenteuerliche Reise beginnt, auf der man nebenbei erfährt, dass Giraffen seekrank werden können und Gott gern Käsekuchen isst.

Das Erfolgsstück „An der Arche um Acht“ für Kinder ab 5 Jahren wurde im Jahr seiner Uraufführung 2006 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet. Zu Recht, denn die Komödie mit vielen zauberhaften Songs ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Auf das Theaterstück folgte noch im gleichen Jahr eine Hörbuchfassung und bereits 2007 das preisgekrönte Kinderbuch mit den wunderbar komischen Abenteuern der drei Pinguine.

Es spielen Georg Peetz (1. Pinguin), Felix Isenbügel (2. Pinguin), Henny van de Ven (3. Pinguin), Marianna Linden (Taube), Arne Assmann (Musiker/(alter)Mann)
Regie Gislén Engelmann
Ausstattung Gislén Engelmann

Das Theater Poetenpack ist ein freies professionelles Theater, das für seine vielfältigen Eigenproduktionen über ein Ensemble ausgewählter freischaffender Künstler verfügt. Im Zentrum des facettenreichen Repertoires stehen Klassiker-Inszenierungen, diese werden ergänzt durch moderne Kammerspiele und musikalisch-literarische Programme. Besondere Wertschätzung erhält das Poetenpack für seine exzellente Sprachkultur. Seit 2006 gastiert es kontinuierlich im gesamten deutschsprachigen Raum. 2015 hat das Theater mit dem Projekt „Nathan der Weise –Ein lebendiges Zeichen für eine tolerante Stadt“ den neuen Arbeitsbereich „Theater als Erfahrungsraum“ ins Leben gerufen. Zum ersten Mal konnten in Potsdam Geflüchtete und professionelle SchauspielerInnen gemeinsam an einer Theaterproduktion beteiligt werden. Dieses Modell wurde seitdem mehrfach in anderen deutschen Städten wiederholt. Das Theater leistet damit als Botschafter des Landes Brandenburg aktive Integrationsarbeit vor Ort.

Dauer: 1 h 10 min

Kartenvorbestellung: Tel. 0 33 34 - 64 520, Tourist-Information; Karten direkt an der Tageskasse: Erwachsene 6 €; Kinder 3 € - auch unter Nutzung des Eberswalder und Bernauer Stadtpasses

Das Kulturamt Eberswalde und die UBS laden ein 29.10.:

Theaterlabor 1 in der Stadthalle HUF

Die industrielle Revolution war weit mehr als nur eine technische Revolution. Sie veränderte das Selbstbild des Menschen und sie veränderte sein Verhältnis zur Arbeit. Sie veränderte das Verhältnis des Menschen zur Natur und das des Menschen zu sich selbst. Sie beeinflusste maßgeblich das Verständnis dessen, was wir Lebenssinn nennen. Durch sie setzte sich ein Fortschrittsglaube durch, der trotz seiner Irrationalität und Zerstörungskraft unaufhaltsam scheint. Aber ist es nicht allerhöchste Zeit zu fragen, ob wir wirklich so leben wollen? Ein auf permanentes Wachstum angelegter Kapitalismus ist nicht die beste aller Welten. Entwickeln Sie mit uns Visionen von einem anderen Leben! Die Leitung hat Tilo Esche.

Ort: Familiengarten Eberswalde, Stadthalle Hufeisenfabrik; der Eintritt ist kostenfrei. Anmeldung erbeten in der Tourist-Info, Tel. 0 33 34 - 64 520.
Bitte alle aktuellen Coronaregeln beachten.

Das Kulturamt lädt ein

Bis 24.11. "Made in Jäckelsbruch" in der Kleinen Galerie

Am Mittwoch, 15. September 2021, 18 Uhr wird in der Kleinen Galerie die Ausstellung mit Werken des 2014 verstorbenen Horst Engelhardt und seines Sohnes Jörg Engelhardt/ Bildhauer unter dem Motto: MADE IN JÄCKELSBRUCH eröffnet.

Die Rede zur Ausstellung wird Prof. Gerhard Ihrig halten. Die musikalische Begleitung übernehmen Birgit Debernitz und Noah Hassan auf ihren Gitarren.

Geöffnet ist "MADE IN JÄCKELSBRUCH" bis zum 24. November 2021 zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Barnim im SparkassenForum, Michaelisstraße 1.

Konzertreihe „Beethoven 250 + 1 in E.“ – aus 2020 verschobene Konzerte

Aufgrund der Covid 19 – Pandemie mussten 5 Konzerte der BTHVN 2020-Reihe verschoben werden. Die Beauftragte für Kultur und Medien fördert die Konzerte und ermöglichte die Weiterführung bis zum Dezember 2021.

Die Programme wurden nur wenig verändert, bis auf das Konzert am 4. September 2021. Die im Jahr 2020 gekauften Karten für die verschobenen Konzerte behalten ihre Gültigkeit.

Alle Konzerte sind ohne Pause. Die Gesamtdauer des Programms je Konzert ist ca. 60 Minuten.

Eintritt: 20 €
Ermäßigt: 10 € (für Schüler, Studenten und Personen mit ALG II oder Sozialgeld-Empfänger)

Programmänderungen vorbehalten.

4. September, 19 Uhr, Märchenvilla, verschobenes Konzert Nr. 7, Solisten und Programm geändert

Solisten:
Jiyoon Lee - Violine
Ben Kim - Piano

Programm:
Franz Schubert (1797 – 1828)
Grand Duo in A Dur D574

Witold Lutoslawski (1913 – 1994)
Subito

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sonate in Es-Dur Op.12 Nr. 3

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Tzigane

9. Oktober, 19 Uhr, Foyer der Stadthalle „Hufeisenfabrik“, verschobenes Konzert Nr. 3, siehe Broschüre

Solisten:
Viviane Hagner - Violine
Karolina Errera - Viola
Alexander Kovalev - Cello
Joachim Klier - Kontrabass
Yannick Rafalimanana – Klavier

Programm:
Ludwig van Beethoven (1770-1827 )
Duett mit zwei obligaten „Augengläsern“  für Viola und Violoncello

Ludwig van Beethoven ( 1770-1827)
Trio in D-Dur op.70 Nr.1 für Violine, Violoncello und Klavier „Geistertrio“

Claude Debussy (1862-1918)
Violinsonate g-moll für Violine und Klavier

Johann Nepomuk Hummel (1778-1837)
Quintett in Es-Dur op.87  für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier

16. Oktober.2021, 19 Uhr, Foyer der Stadthalle „Hufeisenfabrik“, verschobenes Konzert Nr. 2, mit angepasstem Programm

Solisten:
Eva Römisch, Andreas Jentzsch, Violinen
Wolfgang Hinzpeter, Viola
Claire Henkel, Violoncello

Programm:
Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1847)
Streichquartett a-Moll Opus 13
 
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Streichquartett c-Moll Opus 18,4

20.11.2021, 19 Uhr, Märchenvilla, verschobenes Konzert Nr. 4, siehe Broschüre

Solisten:  
Thomas Beyer – Flöte
Gregor Witt – Oboe
Tibor Reman – Klarinette
Mathias Baier – Fagott
Axel Grüner – Horn
Elisaveta Blumina – Klavier

Programm:
Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Quintett für Klavier und Bläser op. 16

Anton  Reicha (1770 - 1836)
Bläserquintett Es-Dur  op.88 Nr.2

Jean Francaix (1912 - 1997)
„L‘ heure du Berger“ für Klavier und Bläserquintett

11. Dezember 2021, 19 Uhr, Maria Magdalenen Kirche, verschobenes Konzert Nr. 8

Solisten:
Vivane Hagner - Violine
Stanislava Stoykova - Viola
Gabriel Schwabe - Violoncello
Joachim Klier - Kontrabass
Alexander Glücksmann - Klarinette
Mathias Baier - Fagott
Axel Grüner – Horn


Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423
 
Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Septett Es-Dur op.20 für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klarinette, Fagott, Horn

 

Die Stadtbibliothek ist wieder für Sie da!

Besuchen Sie uns ohne Termin, aber mit Maske

Unsere Leser*Innen dürfen die Bibliothek wieder ohne Termin betreten. Die Hygiene- und Abstandsregeln des Landes Brandenburg gelten dennoch, wir bitten Sie daher die unten stehen Regelungen zu beachten. Da der Einlass begrenzt ist, kann es zu kurzen Wartezeiten kommen, wir bitten hierfür um Verständnis.

  • Jetzt wieder Einlass ohne Terminvergabe während der gegebenen Öffnungszeiten
  • Einlass nur mit medizinischer Maske bzw. FFP2-Maske (über Mund und Nase), außer Kinder unter 6 Jahren
  • Die Anzahl der eingelassenen Personen ist begrenzt, Kinder unter 6 Jahren zählen nicht
  • Zur notwendigen Erfassung der Personendaten bitte die LucaApp nutzen oder einen Zettel ausfüllen
  • Negativtest, Impfnachweis, Genesungsnachweis sind nicht erforderlich

 

Wir bedanken uns für Ihre Treue und freuen uns Sie wieder unkomplizierter bei uns begrüßen zu können.

 

Ihr Team der Stadtbibliothek Eberswalde

Museum lädt online zur Sonderausstellung "Kommunikation unter Strom - Telefon und Rundfunk"

Sonderschau zur Geschichte des Versuchssenders Eberswalde

In der Sonderschau wird die Geschichte des Versuchssenders Eberswalde auf umfassende Weise neu bearbeitet werden. Der erste weltweit errichtete Sender zur systematischen Erforschung der drahtlosen Übertragung von Sprache und Musik wurde 1909 in Eberswalde errichtet. Basierend auf den technischen Erkenntnissen aus den Funkversuchen mit dem Sender in Eberswalde führte die Reichspost eigene Versuche in Königs Wusterhausen durch, die 1923 zum offiziellen Start des Mediums „Rundfunk“ im VOX-Haus in Berlin führten.

In der Ausstellung soll ebenfalls die Geschichte der ersten Telefonverbindung Deutschlands außerhalb Berlins (1877 zwischen Neustadt-Eberswalde und Schöpfurth eingerichtet) erzählt werden. Die interdisziplinäre Sonderausstellung des Museums Eberswalde wurde am 04. Dezember 2020, um 15 Uhr eröffnet. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der Landkreis Barnim fördern das Ausstellungs- und Publikationsprojekt, das in Kooperation mit Anja Titze, Kulturhistorikerin, und Prof. Dr.-Ing. Mathis, Zentrum für Didaktik der Technik, Leibniz Universität Hannover, entsteht.

Museum Eberswalde

Birgit Klitzke

Tel. 0 33 34 - 64 415

Aktuelle Themen

Kulturland Brandenburg

Industriekultur Eberswalde - Von der Wiege der Preussisch-Brandenburgischen Industie zur wachsenden Stadt

Informationen des Landkreises Barnim zum Corona-Virus

Corona-Virus: Handreichung für Unternehmen/Selbständige

Die folgenden Informationen spiegeln den aktuellen Kenntnisstand (08. Januar 2021) über die im Rahmen der Corona-Pandemie veröffentlichten Förderprogramme wider.

Corona-Virus: Teststellenkarte für das Land Brandenburg

Gute Orte Eberswalde

Gute Orte Eberswalde ist eine Initiative des Lokalen Bündnisses für Familie Eberswalde unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters in Zusammenarbeit mit Einzelhändlern, Gewerbetreibenden und öffentlichen Einrichtungen im gesamten Stadtgebiet sowie in Kooperation mit dem Ordnungsamt der Stadt Eberswalde, der Polizeiinspektion Barnim und dem Jugendamt des Landkreises Barnim.

Mobil in Eberswalde

Mein Eberswalde - Einkaufen - Erleben - Genießen

Eine Initiative des Eberswalder Altstadtbummel e.V.

Verkehr/ Baustellen

Aktuelle Informationen zu Baustellen und Verkehrseinschränkungen in der Stadt Eberswalde

Barnimer Land - Eberswalde mittendrin

Erhalten Sie hier Informationen und Anregungen zu Ausflügen und Urlauben im schönen Barnimer Land, nördlich von Berlin.